Skip to main content

Summary schreiben: Anleitung, Beispiele + 9 Tipps für die englische Zusammenfassung

Das Schreiben einer Summary gehört sowohl im Englischunterricht in der Schule als auch in vielen wissenschaftlichen Arbeiten dazu. Wir haben eine Anleitung, alles Wichtige zum Aufbau mit Beispielen und 9 wertvolle Tipps für dich. So wird dir das Summary schreiben in Zukunft leichter fallen.


Summary: Die englische Zusammenfassung

Der Begriff “Summary” ist das englische Wort für “Inhaltsangabe”. Wie viele andere englische Begriffe, hat es sich in unseren Sprachgebrauch etabliert. Es wird nun nicht mehr ausschließlich im Englischunterricht verwendet, sondern ist auch ein gängiger Begriff, wenn es um wissenschaftliches Arbeiten geht. Das Summary setzt sich zum Ziel, Inhalte knapp und strukturiert wiederzugeben und dem Leser somit schnell einen Überblick über ein bestimmtes Thema zu verschaffen.

In der Schule wird es oft und gern als Hausaufgabe aufgegeben, weil Schüler somit üben können, strukturiert zu denken und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Zudem werden ihre sprachlichen Fähigkeiten geschult. Es geht nicht darum, zu argumentieren oder zu interpretieren, sondern einfach darum, die wichtigsten Informationen herauszufiltern und umzuformulieren.

Summary schreiben: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Summary schreiben: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Ein Summary zu schreiben, erfordert Konzentration und Struktur. Am besten gelingt es dir, diese Struktur einzuhalten, indem du dich an die folgende Anleitung hältst. Nimm dir Zeit und gehe Schritt für Schritt vor. Die Anleitung gilt ebenfalls für den Englischunterricht. Die Sprache ist zwar anders, aber das Prinzip bleibt gleich.

  1. Lies dir den Text zuerst langsam und in Ruhe durch.
  2. Markiere Schlüsselwörter und Textpassagen, die dir wichtig erscheinen und die du später in deinen Text einbauen möchtest.
  3. Lies den Text so lange durch, bis du ihn komplett verstanden hast und unterteile ihn in Sinnabschnitte.
  4. Formuliere einen Einleitungssatz.
  5. Beginne damit, den ersten Sinnabschnitt zusammenzufassen und mache so mit jedem Sinnabschnitt weiter.
  6. Formuliere zum Schluss einen zusammenfassenden Satz.
  7. Gründliches Korrekturlesen.

Summary schreiben: Aufbau + Beispiele

Summary schreiben: Aufbau + Beispiele

In diesem Kapitel erklären wir dir genauer, wie dein Summary aufgebaut ist. So erfährst du im Detail, wie du schrittweise vorgehen kannst. Außerdem kannst du dich an unseren Beispielen orientieren. Unter ihnen findest du Formulierungshilfen und einige übliche Vokabeln. Vorab sei gesagt: Der Aufbau ist klassisch und folgt dem Muster: Einleitung – Hauptteil – Schluss.

Die Einleitung

Die Einleitung beginnt mit einem Einleitungssatz. Dieser sollte immer die Textsorte enthalten, zum Beispiel Roman (engl. novel), Gedicht (engl. poem), Kurzgeschichte (engl. short story), Zeitungsartikel (newspaper article) und so weiter. Ebenso wichtig sind der Autor und der Titel des Textes, den du zusammenfasst. Integriere auch das Erscheinungsdatum und das Hauptthema in deinen Einleitungssatz. Wenn du über einen Zeitungsartikel schreibst, solltest du auch die Zeitung nennen, in der er veröffentlicht wurde. Eins von vielen möglichen Mustern für einen Einleitungssatz auf Englisch ist:

The  [Textsorte] [Titel]  is written by  [Autor]  in  [Erscheinungsjahr]  and is about/informs about/deals with/presents/shows the problem of  [Hauptthema].

Hier sind einige Beispielsätze auf Englisch zur Orientierung:

  • The fairytale “Snow White” by Jacob and Wilhelm Grimm was published in 1812 and is about a girl who is chased by her jealous stepmother.
  • The film “Stardust” (2007) by Matthew Vaughn is about a boy who searches a star for his love, finds out that it’s a human girl and then falls in love with her.
  • The novel “Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde” is written by the scottish Author Robert Louis Stevenson in year 1886 and deals with a doctor who develops a second, complete contrary personality that becomes a part of his self.

Der Hauptteil

Der Hauptteil ist der größte Teil deines Summarys und sollte alle wichtigen Informationen aufzeigen, die der Text dir gibt. Du kannst dich hierbei an den klassischen W-Fragen orientieren: Wer? (Who?), Was? (What?), Wann? (When?), Wo? (Where?), Wie? (How?), Warum? (Why?) – oder in einem Satz: Wer hat Was Wann und Wo Wie Warum getan?

Du solltest dich bei einem fiktionalen Text auf die chronologische Reihenfolge verlassen und dich Stück für Stück am Text entlanghangeln. Nutze Sinnabschnitte und nimm dir vor jeden Abschnitt in ein bis zwei Sätzchen zusammenzufassen. Beziehe immer den Ausgang der Geschichte mit ein. Auch offene Enden sollten als diese klar herausgestellt werden. Deine Zusammenfassung soll schließlich rund sein und keine wichtige Information auslassen. Wir haben noch einige Vokabeln für dich gesammelt, die dir sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch beim Schreiben deines Schlussteils helfen können:

  • Der Autor hebt hervor… / The author points out that…
  • Der Autor betont… / The author stresses…
  • Der Autor geht der Frage nach… / The author examines the question of…
  • Der Autor argumentiert mit… / The author argues with…
  • Als Erstes… / First of all…
  • Zusätzlich (Zudem)… / In addition…
  • Mit anderen Worten… / In other words…
  • Obwohl… / Although…
  • Weiterhin… / Furthermore…
  • Darüber hinaus… / Moreover…

Der Schluss

Im Schlussteil nennst du noch einmal die wichtigste(n) Aussage(n) des Textes. Es ist hier nicht gefragt, ein Fazit zu ziehen oder nochmal alle Kernaussagen zu wiederholen. Es genügt ein abschließender Satz, eventuell auch zwei. Mehr sollten es allerdings nicht werden. Behalte immer im Kopf, dass ein Summary niemals ausschweifen sollte. Damit du bei deinem Schluss auch die richtige Formulierung findest, haben wir hier noch einige Beispiele für dich, wie du deinen letzten Satz einleiten kannst.

  • Schließlich… / Finally…
  • Abschließend… / In conclusion
  • Zum Schluss… / At the end…
  • Zusammenfassend… / Summarizing…
  • Alles in allem… / All in all…
  • Insgesamt… / Overall…
  • Im Ganzen… / Altogether…

Summary schreiben: 9 hilfreiche Tipps

Summary schreiben: 9 hilfreiche Tipps

Die folgenden Tipps eignen sich für jedes Summary. Sie verraten dir die wichtigsten Dinge, auf die du bei einer Zusammenfassung achten musst und beziehen sich in erster Linie auf deutsche und englische Summaries. Weitere Informationen zur deutschen Inhaltsangabe findest du hier.

Diese Zeit solltest du verwenden

Ein Summary oder eine Inhaltsangabe wird immer im Präsens geschrieben (z.B. “Er sagt…”). In besonderen Fällen ist auch das Perfekt erlaubt. Es wird auch als vollendete Gegenwart bezeichnet und darf eingesetzt werden, wenn eine Handlung aus der Vergangenheit in der Gegenwart abgeschlossen wurde (z.B. “Weitere Fossilien sind niemals gefunden worden.”).

Für das englische Summary gilt dasselbe: Die hauptsächlich verwendete Zeit ist das Simple Present (z.B. “He says…”) und in Ausnahmefällen darf das Simple Present Perfect (z.B. “Further fossils are never found.”) oder Present Perfect Progressive (z.B. “Further fossils have never been found.”) genutzt werden.

Verzichte auf die Wertung des Textes

Bei einem Summary geht es lediglich darum, den Textinhalt sachlich wiederzugeben. Damit unterscheidet es sich vom Resümee, Fazit und Review, die durchaus eine Wertung erhalten dürfen. Verzichte beim Summary auf Phrasen wie “Meiner Meinung nach” (“In my opinion”) oder “Ich denke” (“I think”). Wenn der Autor des Textes allerdings etwas wertet, darfst du das ohne Bedenken wiedergeben.

Ebenfalls wertend sind Wörter wie “plötzlich”, “nichtsdestotrotz”, “natürlich”, “selbstverständlich”, “leider” und so weiter. Versuche keine Spannung in deinem Summary aufzubauen und konzentriere dich auf die Fakten, egal wie du persönlich über sie denkst.

Verwende keine wörtliche Rede

Auch wenn im Text wörtliche Rede (direktes Zitat) benutzt wird, so solltest du diese in deinem Summary niemals übernehmen. Die Inhaltsangabe könnte dadurch ihre Sachlichkeit verlieren und den Eindruck machen, dass auch du dieser Ansicht bist. Bleibe also komplett objektiv und versuche, alles in deinen Worten neutral wiederzugeben.

Faustregel: So lang darf dein Summary sein

Faustregel: So lang darf dein Summary sein

Ein Summary sollte nie länger als ⅓ des Originaltextes sein. Es geht schließlich darum, den Inhalt komprimiert wiederzugeben und nicht den gesamten Text einfach nur umzuformulieren. Im Prinzip ist kürzer hier immer besser als länger. Beachte lediglich, dass du keine essentiellen Informationen auslässt, die zum Verständnis des Themas grundlegend sind. Eine halbe bis eine Seite sind ein gute Länge, an der du dich orientieren kannst. Insbesondere, wenn du ein Summary in Englisch oder Deutsch als Hausaufgabe aufbekommst, wird vermutlich nicht verlangt, dass du mehr als eine Seite schreibst.

Nutze Stichpunkte während des Lesens

Während du den Text liest, solltest du dir bereits Stichpunkte machen. Auch wenn du dazu kurz den Lesefluss unterbrechen musst, lohnt es sich, wichtige Informationen direkt herauszuschreiben. So kannst du später direkt auf sie zugreifen und dein Summary schreibt sich fast wie von selbst.

Lasse Beispiele zur Veranschaulichung aus

Beispiele sind an sich sehr leserfreundlich und dienen der Veranschaulichung. Dennoch gehören sie nicht in ein Summary, da sie nur unnötig Platz einnehmen. Überlege dir eine Alternative für dieses Beispiel: Was hättest du damit veranschaulichen wollen? Fasse es in ein bis zwei Sätzen zusammen, anstatt das Beispiel auszuführen.

Schreibe nie in der Ich-Perspektive

Da es sich bei einem Summary um einen sachlichen, informativen und objektiven Text halten soll, solltest du dich als Verfasser dieses Textes ganz herausnehmen. Verzichte auf Formulierungen wie “Ich werde nun veranschaulichen” (“I’m going to illustrate”) und steige um auf Formulierungen wie “Der Autor veranschaulicht” (“The author illustrates”).

Sprachgebrauch: Vermeide eintöniges Schreiben

Insbesondere bei einem englischen Summary fällt es vielen Nicht-Muttersprachlern schwer, sich in ihrer Wortwahl abzuwechseln. Es ist wichtig, nicht immer und immer wieder dieselben Vokabeln zu benutzen. Aus diesem Grund findest du in unseren Beispielen auch einige Vokabel-Ideen für dich. Lerne sie auswendig oder schreibe sie auf und lege sie begleitend neben deinen Text.

Auch im Deutschen ist es wichtig, dich in deiner Wortwahl abzuwechseln. Ansonsten entsteht ein eintöniger Text, der für den Leser nicht nur langweilig zu lesen ist, sondern auch in der Bewertung deines Summarys Abzüge bedeuten kann.

Korrekturlesen nicht vergessen

Wenn du ein Summary für die Schule schreibst, solltest du es am Ende noch einmal laut und deutlich vorlesen, so erkennst du Fehler am besten. Wenn du dir unsicher bist, wie du ein bestimmtes Wort schreiben sollst, frage Freunde oder deine Eltern. Ohnehin kann es nicht schaden, wenn du einen Verwandten oder einen Freund noch einmal am Schluss über dein Summary lesen lässt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 4,60 out of 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!