Skip to main content

BoD will Indie-Autoren Regalfläche verschaffen

Die Libri-Tochter Books on Demand verspricht in einer am heutigen Dienstag publizierten Pressemitteilung nichts weniger als "erstmals Sichtbarkeit für Self-Publisher im stationären Buchhandel". Möglich macht das eine Kooperation mit der Buchgenossenschaft eBuch, in der 690 unabhängige Buchhandlungen organisiert sind. Eine Indie-Flut in stationären Buchhandlungen ist trotzdem unwahrscheinlich.

Wer über BoD publiziert, wird die Möglichkeit erhalten, bis zu fünf selbst ausgewählte eBuch-Partnerbuchhandlungen mit jeweils einer eigenen Veröffentlichung zu bedenken. Es handelt sich also um klassische ungefragte Lese-Exemplare, die Indie-Autoren auch schon jetzt in Eigen-Initiative verschicken oder persönlich vorbeibringen können.

Nur wenn der Buchhänder Interesse findet, kommt es zu einer wirklichen stationären Präsenz. BoD übernimmt laut Pressemitteilung "in der Startphase" eine Vorab-Prüfung der Titel – das dürfte immerhin die Chance darauf steigern, dass BoD-Leseexemplare nicht per se in den Mülleimer wandern. Starten wird die Zusammenarbeit zur Leipziger Buchmesse 2015 (März), dann werden auch Konditionen publik.

<Bildnachweis: Buchladen von Shutterstock>

Ähnliche Beiträge