Skip to main content

25 romantische Liebesgedichte + 4 Tipps zum Verschenken

Wir haben 25 schöne Liebesgedichte für einen romantischen Liebesbeweis: Überrasche deinen Partner mit einem Gedicht und zeige ihm, wie sehr du ihn liebst. Im Folgenden findest du wichtige Tipps zum Verschenken und viele Beispiele, damit du das richtige Liebesgedicht aussuchst, das zu deinem Partner passt.


Die Tradition der Liebeslyrik

Liebeslyrik gibt es bereits in der Antike. Einen besonderen Höhepunkt gab es im 12. und 13. Jahrhundert, als der sogenannte Minnesang die Liebeslyrik auf die musikalische Ebene hob. Durch den rhythmischen Klang des Versmaßes eigneten sich Liebesgedichte sehr gut als Grundlage für die mittelalterlichen Liebeslieder an die begehrten Hofdamen. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Romantik dar. Sie ließ die Liebeslyrik vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wieder aufleben. Viele unserer klassischen Gedichte stammen aus dieser Epoche.

Noch heute findet sich Liebeslyrik in Popsongs und in modernen Gedichten. Sie muss also nicht immer kitschig oder geschwollen formuliert sein. Jede Art der Liebeslyrik erschafft seine ganz eigene romantische Stimmung. Ob alte oder neue Liebesgedichte – Romantik bedeutet für jeden etwas anderes. Wir haben eine breite Palette an unterschiedlichen Liebesgedichten für dich zusammengestellt, damit du einen mittlerweile außergewöhnlichen Weg findest, deinem Partner zu zeigen, wie sehr du ihn liebst.

Eine tolle Alternative: Liebesgedichte anstatt Liebesbriefe

Liebesgedichte anstatt Liebesbriefe

Liebe will in Worte gefasst werden, doch das ist manchmal gar nicht so leicht. Liebesbriefe sind wohl die bekannteste Methode, um seine Liebe zu gestehen. Doch das Schreiben fällt vielen Menschen schwer. Wenn du ein Liebesgedicht selbst schreiben möchtest, können dir die Reime bei Formulierungen helfen und als Inspiration dienen.

Für Liebesbriefe gibt es keine Vorlagen. Es gibt zwar einige Liebesbriefe berühmter Persönlichkeiten, doch wer würde seinem Partner schon einen Liebesbrief schenken, der an jemand anderes adressiert ist? Jede Liebe und jede Beziehung ist individuell und dein Partner würde es vermutlich sogar merken, wenn du den Brief nicht selbst geschrieben hast. Bei Liebesgedichten besteht dieses Problem nicht. Von ihnen gibt es zahlreiche Beispiele und insbesondere Liebesgedichte von berühmten Persönlichkeiten gelten als sehr romantisch und klassisch. So kannst du ohne viel Schreibarbeit deine Liebe erklären.

4 Tipps zum Verschenken von Liebesgedichten

Im Folgenden haben wir ein paar wichtige Tipps für dich, die du beachten solltest, wenn du ein Liebesgedicht verschenken möchtest. Sie sorgen dafür, dass du auch wirklich das richtige Gedicht für deinen Partner auswählst und ihm somit eine große Freude machst. Ob Mann oder Frau – jeder freut sich darüber, wenn der Partner sich bemüht und sich traut, seine romantische Seite zu zeigen.

Anlässe für Liebesgedichte

Anlässe für Liebesgedichte

Liebesgedichte brauchen an sich keinen Anlass, du kannst deinen Partner immer damit überraschen und er wird sich immer freuen. Aber wenn du sonst eher wortkarg bist und ihm eine besondere Freude machen möchtest, eignet sich ein Liebesgedicht dafür sehr gut. Wir haben ein paar Anlässe für dich aufgelistet, zu denen du deinem Schatz ein Liebesgedicht überreichen kannst. Unter den Verlinkungen findest du zusätzlich Sprüche zu den jeweiligen Anlässen, die du verschenken kannst.

Eigene Worte für die persönliche Note

Wenn du Liebesgedichte verschenkst, solltest du immer darauf achten, auch ein paar eigene Worte mit hinzu zu schreiben. Das macht deine Liebesgeste gleich viel persönlicher. Nutze den Inhalt des Gedichts als Inspiration und achte darauf, nicht genau dasselbe zu schreiben, was bereits in dem Liebesgedicht steht. Vergiss auch nicht deinen Namen unter deine Liebesbotschaft zu setzen und das Gedicht an deinen Partner zu adressieren.

Schreibe Liebesgedichte immer handschriftlich

Wenn es um persönliche Dinge geht, ist es immer schöner einen Text handschriftlich zu verfassen. Insbesondere Liebesgedichte laden dazu ein, den Text per Hand zu schreiben und die Seite, auf dem das Gedicht steht, noch etwas zu gestalten. Auch wenn du nicht so künstlerisch begabt bist, wird sich dein Partner sicherlich über deine Mühe freuen und deine Arbeit zu schätzen wissen. Mit dem Computer abgetippte Liebesgedichte verlieren schnell ihren Charme und hinterlassen den Eindruck, dass du das Gedicht einfach mit Copy and Paste aus dem Internet ausgedruckt hast.

Wähle das Gedicht sorgfältig aus

Wenn dein ausgewähltes Liebesgedicht wirklich romantisch sein soll, sollte es zu deinem Partner passen. Wenn er zum Beispiel kein Fan von ausgeschmücktem, nostalgischen Sprachgebrauch ist, solltest du lieber ein leicht verständliches Gedicht wählen, das dem heutigen Sprachgebrauch entspricht. Achte ebenfalls darauf, dass das Gedicht Themen aufgreift, die zu eurer Beziehung passen. Wenn ihr erst kurz zusammen seid, solltest du kein Gedicht über eine zukünftige Ehe oder Kinder auswählen.

Unsere Top 25 Liebesgedichte in 5 Kategorien

Unsere Top 25 Liebesgedichte in 5 Kategorien

Wir haben unsere Top 25 für dich zusammengestellt. Du findest in den folgenden fünf Kategorien klassische Liebesgedichte, Goethe-Gedichte, kurze, moderne und sogar englische Liebesgedichte. Nicht mehr viele Paare verschenken heute noch Liebesgedichte. Wähle also aus, was am besten zu deinem Partner passt und mache ihm eine Freude der besonderen Art.

Klassische Liebesgedichte

Die folgenden Liebesgedichte stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert – einer Zeit, in der die Worte viel bedachter ausgewählt wurden als heute. Insbesondere der Ausdruck romantischer Gefühle war wesentlich umwobener, ausschweifender und metaphorischer.

Klassische Liebesgedichte sind etwas für einen Partner, der es zu schätzen weiß, wenn jedes einzelne Wort durchdacht ist und der einen Faible für Sprache oder sogar Lyrik hat. Wenn du dir nicht sicher bist, versuche es einfach mit einem klassischen Gedicht und zeige deinem Schatz so eine ganz neue Seite von dir.

Das erste hier von uns ausgewählte Gedichte wurde von Rainer Maria Rilke übersetzt. Ursprünglich stammt es von Elisabeth Barrett Browning (1806-1861), einer bekannten viktorianischen Lyrikerin. Ihr englischsprachiges Sonett findest du im Kapitel mit unseren englischen Gedichten.

Wie ich dich liebe?

Wie ich dich liebe? Laß mich zählen wie.
Ich liebe dich so tief, so hoch, so weit,
als meine Seele blindlings reicht, wenn sie
ihr Dasein abfühlt und die Ewigkeit.

Ich liebe dich bis zu dem stillsten Stand,
den jeder Tag erreicht im Lampenschein
oder in Sonne. Frei, im Recht, und rein
wie jene, die vom Ruhm sich abgewandt.

Mit aller Leidenschaft der Leidenszeit
und mit der Kindheit Kraft, die fort war, seit
ich meine Heiligen nicht mehr geliebt.

Mit allem Lächeln, aller Tränennot
und allem Atem. Und wenn Gott es gibt,
will ich dich besser lieben nach dem Tod.

(Übersetzung von Rainer Maria Rilke, 1875 – 1926)

Im wunderschönen Monat Mai,

Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.
Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Vögel sangen,
Da hab ich ihr gestanden
Mein Sehnen und Verlangen.

(Heinrich Heine, 1797 – 1856)

Ob auch die stolze Sonne meint

Ob auch die stolze Sonne meint,
Sie achte nicht der Blume Blühen,
Die wendet dennoch mit Erglühen
Das Haupt hin, wo die Sonne scheint
Und wenn sie schied, in stiller Nacht,
Grüßt sie sie noch mit leisen Düften
Und sagt es den verschwieg’nen Lüften:
Ihr dank‘ ich meiner Blüte Pracht!

Und wendest du dich auch von mir,
Stolz wie die Sonne von den Blüten,
So kannst du es doch nicht verhüten,
Dass sich mein Wesen neigt zu dir
Und dass ich tausend, tausend Mal
Den stillen Lüften es erzähle:
Die duft’ge Blüte meiner Seele
Verdank‘ ich deinem Sonnenstrahl!

(Salomon Hermann von Mosenthal, 1821 – 1877)

In deiner Seele klarem Leben

In deiner Seele klarem Leben
Da ruht mein wahres Glück allein,
Die Ferne kann mir Freude geben,
Mit dir nur kann ich selig sein.

In deines Geistes raschen Flügen
Trägt leicht das schwere Leben sich –
Das Andre kann mir wohl genügen –
Du nur allein befriedigst mich!

Aus deiner Liebe tiefen Quellen
Strömt eine Kraft, die mich erhebt,
Auf deren lichtumsäumten Wellen
Mein Lebensschiff vorüberschwebt!

(Adele Schopenhauer, 1797 – 1849)

Neue Liebe

Herz, mein Herz, warum so fröhlich,
So voll Unruh und zerstreut,
Als käm‘ über Berge selig
Schon die schöne Frühlingszeit?

Weil ein liebes Mädchen wieder
Herzlich an dein Herz sich drückt,
Schaust du fröhlich auf und nieder,
Erd‘ und Himmel dich erquickt.

Und ich hab‘ die Fenster offen,
Neu zieh in die Welt hinein
Altes Bangen, altes Hoffen
Frühling, Frühling soll es sein!

Still kann ich hier nicht mehr bleiben,
Durch die Brust ein Singen irrt,
Doch zu licht ist’s mir zum schreiben,
Und ich bin so froh verwirrt.

Also schlendr‘ ich durch die Gassen,
Menschen gehen her und hin,
Weiß nicht, was ich tu und lasse;
Nur, daß ich so glücklich bin.

(Joseph von Eichendorff, 1788 – 1857)

Liebesgedichte von Johann Wolfgang von Goethe

Hier haben wir die Klassiker unter den klassischen Liebesgedichten: Die Werke von Johann Wolfgang von Goethe. Er ist einer der bedeutendsten deutschen Dichter aller Zeiten, 1749 in Frankfurt am Main geboren und 1832 in Weimar gestorben. Seine Lebzeit fällt also in die Epoche der Romantik, seine Werke werden aber eher der Weimarer Klassik zugeschrieben. Romantische Motive in seiner Lyrik sind der Ausdruck starker Emotionen, Sehnsuchtsgedanken, Naturvergleiche und Landschaftsbeschreibungen.

Liebesgedichte von Goethe regen zum Nachdenken an. Sie sind poetisch, romantisch und bildhaft. Zeige deinem Partner eine ganz neue Seite von dir und verleihe deinen Gefühlen mit einem Goethe-Gedicht eine Stimme.

Glücklich allein die Seele, die liebt

Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Hangen
Und bangen
in schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
zum Tode betrübt –
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Rastlose Liebe

Dem Schnee, dem Regen,
Dem Wind entgegen,
Im Dampf der Klüfte,
Durch Nebeldüfte,
Immer zu! Immer zu!
Ohne Rast und Ruh!

Lieber durch Leiden
Möcht ich mich schlagen,
Als so viel Freuden
Des Lebens ertragen.
Alle das Neigen
Von Herzen zu Herzen,
Ach, wie so eigen
Schaffet das Schmerzen!

Wie soll ich fliehen?
Wälderwärts ziehen?
Alles vergebens!
Krone des Lebens,
Glück ohne Ruh,
Liebe, bist du!

(Johann Wolfgang von Goethe)

Willkommen und Abschied

Es schlug mein Herz. Geschwind, zu Pferde!
Und fort, wild wie ein Held zur Schlacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht.
Schon stund im Nebelkleid die Eiche
Wie ein getürmter Riese da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah schläfrig aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr.
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch tausendfacher war mein Mut,
Mein Geist war ein verzehrend Feuer,
Mein ganzes Herz zerfloß in Glut.

Ich sah dich, und die milde Freude
Floß aus dem süßen Blick auf mich.
Ganz war mein Herz an deiner Seite,
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Lag auf dem lieblichen Gesicht
Und Zärtlichkeit für mich, ihr Götter,
Ich hofft’ es, ich verdient’ es nicht.

Der Abschied, wie bedrängt, wie trübe!
Aus deinen Blicken sprach dein Herz.
In deinen Küssen welche Liebe,
O welche Wonne, welcher Schmerz!
Du gingst, ich stund und sah zur Erden
Und sah dir nach mit nassem Blick.
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden,
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

(Johann Wolfgang von Goethe)

Dem Schnee, dem Regen,

Dem Wind entgegen,
Im Dampf der Klüfte,
Durch Nebeldüfte,
Immer zu! Immer zu!
Ohne Rast und Ruh!
Lieber durch Leiden
Möcht ich mich schlagen,
Als so viel Freuden
Des Lebens ertragen.
Alle das Neigen
Von Herzen zu Herzen,
Ach, wie so eigen
Schaffet das Schmerzen!
Wie soll ich fliehen?
Wälderwärts ziehen?
Alles vergebens!
Krone des Lebens,
Glück ohne Ruh,
Liebe, bist du!

(Johann Wolfgang von Goethe)

Ein Blick von deinen Augen in die meinen,

Ein Kuß von deinem Mund auf meinem Munde,
Wer davon hat, wie ich, gewisse Kunde,
Mag dem was anders wohl erfreulich scheinen?
Entfernt von dir, entfremdet von den Meinen,
Führ ich stets die Gedanken in die Runde,
Und immer treffen sie auf jene Stunde,
Die einzige; da fang ich an zu weinen.
Die Träne trocknet wieder unversehens:
Er liebt ja, denk ich, her in diese Stille,
Und solltest du nicht in die Ferne reichen?
Vernimm das Lispeln dieses Liebewehens;
Mein einzig Glück auf Erden ist dein Wille,
Dein freundlicher, zu mir; gib mir ein Zeichen!

(Johann Wolfgang von Goethe)

Kurze Liebesgedichte

Kurze Liebesgedichte – etwa für WhatsApp

Die Kategorie kurze Liebesgedichte eignet sich dafür, wenn du schnell ein Gedicht suchst und nicht viel Zeit damit verbringen möchtest, jedes lange Gedicht einzeln zu lesen. Außerdem kannst du sie wunderbar in eine Karte schreiben oder sogar per WhatsApp verschicken. Da sie nicht so lang sind, kannst du sie leicht auf deinem Handy abtippen.

Kurze Liebesgedichte müssen nicht gleich weniger romantisch sein. Auch wenig Worte können viel ausdrücken und deinem Partner ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Du findest im Folgenden sowohl etwas modernere als auch klassische Gedichte. Verschaffe dir einen Überblick und behalte immer im Blick, dass das Liebesgedicht zu deinem Partner beziehungsweise zu eurer Beziehung passen soll. Wenn du nach anderen, kurzen Möglichkeiten suchst, deinem Partner eine Freude zu machen, haben wir hier schöne Liebeszitate für dich.

Man findet die Liebe,

wenn man nicht nach ihr sucht.
Den ein oder anderen hat sie schon verflucht.
So sehr ich auch Acht gab,
der Fluch traf mich auch.
Als Ziel meiner Liebe
wählte er dich aus.

Mein ewig’ Licht

Du bist mein Licht das ewig scheint,
ein Mensch der mit mir lacht und weint.
In hellen wie in dunklen Zeiten
möcht’ ich dich stets und treu begleiten.
Ich kann die Liebe erst verstehen
seit wir den Weg zusammen gehen.
Ich lass’ dich niemals mehr allein,
denn ohne dich will ich nicht sein…

(Klaus Enser-Schlag)

Die Liebe

Die Liebe hemmet nichts;
sie kennt nicht Tür noch Riegel,
Und dringt durch alles sich;
Sie ist ohn Anbeginn, schlug ewig ihre Flügel,
Und schlägt sie ewiglich.

(Matthias Claudius)

Liebe

Die Liebe gleicht der Welle,
Die plätschernd sich erhebt,
Wer weiß, woher sie flutet,
Wer weiß, wohin sie schwebt;

Wer weiß, ob sie uns schaukelnd
Nicht sanft zum Hafen bringt,
Wer weiß, ob sie als Woge
Nicht unser Schiff verschlingt.

(Heinrich von Littrow)

Du bist wie eine Blume,

So hold und schön und rein;
Ich schau dich an, und Wehmut
Schleicht mir ins Herz hinein.
Mir ist, als ob ich die Hände
Aufs Haupt dir legen sollt,
Betend, daß Gott dich erhalte
So rein und schön und hold.

(Heinrich Heine)

Moderne Liebesgedichte

Moderne Liebesgedichte

Moderne Liebesgedichte sind leichter zu verstehen als klassische. Es braucht weniger Interpretationsarbeit und sie lassen sich oft etwas flüssiger lesen. Der simple und moderne Sprachgebrauch ist unserer heutigen Alltagssprache näher als beispielsweise ein Goethe-Gedicht.

Ist dein Partner normalerweise kein Fan von Gedichten ist und interessiert er sich auch nicht sonderlich für Sprache, ist ein modernes Liebesgedicht sehr gut geeignet. Wenn du eher nach etwas Kürzerem suchst oder wenn du ein Liebesgedicht selbst verfassen möchtest, haben wir hier eine Anleitung und Liebessprüche für dich.

Wie die wahre Liebe ist

Wenn es einen Menschen gibt
der dich nimmt wie du bist,
und immer zärtlich zu dir ist,
der kein anderes Denken stört und auch gerne deine Meinung hört,
der dich achtet und versteht und alle Wege mit dir geht,
der ohne Lügen oder List stets aufrichtig und ehrlich zu dir ist,
der das Gute in dir baut und dir grenzenlos vertraut,
der mit seinem Kummer zu dir eilt und deine Sorgen mit dir teilt,
bist du mal traurig oder verstimmt,
der dich dann auch in seine Arme nimmt,
der sich auf’s Wiedersehen freut und dich zu lieben nie bereut,
der ist dein wahrer Freund für dich, darum lasse auch ihn nie im Stich.

Weil ich dich liebe

Weil ich dich liebe, bin ich des Nachts
So wild und flüsternd zu dir gekommen,
Und dass du mich nimmer vergessen kannst,
Hab ich deine Seele mitgenommen.
Sie ist nun bei mir und gehört mir ganz
Im Guten und auch im Bösen;
Von meiner wilden, brennenden Liebe
Kann dich kein Engel erlösen.

(Hermann Hesse)

Für immer

Liebesgedichte gibt´s wie Sand am Meer,
doch keines drückt es aus so sehr,
was ich für dich so alles hege,
und das so lange ich noch lebe!
So muss ich dir halt selber eins schreiben,
ich versuche auch nicht zu übertreiben,
um dir zu sagen, was du für mich bist,
damit du das auch nie vergisst!
Du bist für mich der größte Held,
der schönste Mann auf dieser Welt!
Ich möchte für immer mit dir zusammen sein,
und nie wieder mich fühlen allein!

Wie hab ich nur

Wie hab ich nur die lange Zeit,
ohne dich, weit und breit,
überstanden ohne große Wunden,
Wochen, Tage und auch Stunden?
Es war nicht einfach allein für mich,
die ganze Zeit, immer ohne dich!
Doch es ist nur endlich soweit,
du bist zurück, und wir zu zweit!
Seit du wieder bei mir bist,
ist mein Leben nicht mehr so trist!
Ich hoffe du bleibst jetzt für immer bei mir,
ich verspreche dir, ich auch bei dir!

Hätte ich drei Wünsche frei,

die dich und mich betreffen,
wäre mein Wunsch Nummer drei,
dass wir zwei uns niemals hassen.
Wäre mein Wunsch Nummer zwei,
dass wir keine Zeit verpassen,
und am meisten wünsch ich mir,
dass wir uns niemals verlassen.
Denn alles ist nur schön mit dir.

(Wolf Dietrich)

Liebesgedichte auf Englisch

Liebesgedichte auf Englisch

Liebesgedichte auf Englisch eignen sich besonders gut für englische Muttersprachler und internationale Paare, die auf Englisch kommunizieren. Doch auch viele deutsche Paare greifen des Öfteren auf englische Liebesgedichte zurück. Da viele der folgenden Liebesgedichte etwas älter sind, kann die Sprache vom heute gesprochenen Englisch abweichen.

Für nicht Muttersprachler ist hier Konzentration und bei ein paar Wörtern vielleicht sogar das Wörterbuch gefragt. Doch es hat auch etwas rätselhaftes, wenn nicht auf Anhieb verstanden wird, was der Partner mit seinem Liebesbeweis sagen möchte. Es liegt ein gewisser Reiz darin, wenn erst herausgefunden werden muss, was das Herz begehrt. Das Englische kann die Gefühle also auch verschleiern und somit vielleicht sogar etwas mehr Sicherheit für denjenigen bieten, der sie gesteht.

How Do I Love Thee?

How do I love thee? Let me count the ways.
I love thee to the depth and breadth and height
My soul can reach, when feeling out of sight
For the ends of being and ideal grace.

I love thee to the level of every day’s
Most quiet need, by sun and candle-light.
I love thee freely, as men strive for right.
I love thee purely, as they turn from praise.

I love thee with the passion put to use
In my old griefs, and with my childhood’s faith.
I love thee with a love I seemed to lose

With my lost saints. I love thee with the breath,
Smiles, tears, of all my life; and, if God choose,
I shall but love thee better after death.

(Elisabeth Barrett Browning)

Shakespeares 91. Sonett

Some glory in their birth, some in their skill,
Some in their wealth, some in their body’s force,
Some in their garments though new-fangled ill;
Some in their hawks and hounds, some in their horse;

And every humour hath his adjunct pleasure,
Wherein it finds a joy above the rest:
But these particulars are not my measure,
All these I better in one general best.

Thy love is better than high birth to me,
Richer than wealth, prouder than garments‘ cost,
Of more delight than hawks and horses be;
And having thee, of all men’s pride I boast:

Wretched in this alone, that thou mayst take
All this away, and me most wretched make.

(William Shakespeare)

Love’s Philosophy

The fountains mingle with the river
And the rivers with the ocean,
The winds of heaven mix for ever
With a sweet emotion;
Nothing in the world is single,
All things by a law divine
In one another’s being mingle –
Why not I with thine?

See the mountains kiss high heaven,
And the waves clasp one another;
No sister-flower would be forgiven
If it disdain’d its brother;
And the sunlight clasps the earth,
And the moonbeams kiss the sea –
What are all these kissings worth,
If thou kiss not me?

(Percey Bysshe Shelley)

Asleep

Asleep! O sleep a little while, white pearl!
And let me kneel, and let me pray to thee,
And let me call Heaven’s blessing on thine eyes,
And let me breathe into the happy air,
That doth enfold and touch thee all about,
Vows of my slavery, my giving up,
My sudden adoration, my great love!

(John Keats)

Music, when soft voices die

Music, when soft voices die,
Vibrates in the memory;
Odours, when sweet violets sicken,
Live within the sense they quicken.

Rose leaves, when the rose is dead,
Are heap’d for the belovèd’s bed;
And so thy thoughts, when thou art gone,
Love itself shall slumber on.

(Percey Bysshe Shelley)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (18 votes, average: 81,00 out of 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!